Schneckenresistente Pflanzen

 

Schnecken lieben junge Triebe und zarte Pflanzenteile. Verwendet kräftige und

abgehärtete Setzlinge, dann haben diese eine größere Chance zu überleben.

Den besten Schutz jedoch bieten schneckenresistente Pflanzen.

Aber nicht vergessen: Auch Schnecken verändern ihren Geschmack

 

Blumen welche weitgehend von den Schnecken verschont werden:

 

Astilben, Eisenhut, Phlox, Akelei, Frauenmantel, Pfingstrose, Jakobsleiter,

Storchenschnabel, Türkenmohn, Ehrenpreis, Sonnenhut, Bartnelke, Lavendel,

Silberkerze, Rosen, Lavendel, Hortensien, Steinkraut, Fetthenne, Löwenmäulchen,

Wicken , Kornblume, Vergissmeinnicht, Fingerhut, Stockrosen, Kokardenblume,

Goldmelissen,  Ziergräser, Schleifenblume, Nelken Goldrute, Anemonen,

Begonien, Malven, tränendes Herz, Eisenkraut,  Eibisch, Clematis, Borretsch,

Dreimasterblume, Wolfsmilch, Männertreu, Portulak, Lilien, Spinnenblumen,

Zierlauch, Tulpen, Narzissen, Schmuckkörbchen, Geisbart, Wollziest,

 

Blumen, welche Schnecken besonders mögen:

 

junge Sonnenblumen, Dahlien, Astern, Mädchenauge, Wucherblume, Tagetes,

Ochsenzunge, Rittersporn, Glockenblume, fleißige Lieschen,

 

Gemüse- welche von Schnecken weitgehend verschmäht werden:

 

Zwiebeln, Tomaten, Spargel, Sellerie, Schnittlauch, Porree, Petersilie, Knoblauch,

Endivie, Radicchio, Artischocken, Bärlauch, Bohnenkraut, Endiviensalat, Feldsalat,

Rucola, Thymian , rote Rüben, Zuckererbsen, Rhabarber, Spinat, Mangold

vorziehen sollte man zumindest: Stangenbohnen , Bohnen, Weißkohl, Rotkohl,

Paprika, Zucchini , Kürbis

 

Gemüse, welches Schnecken lieben:

 

Salat, Radieschen, Möhren, Paprika, Kohl, Gurken, Kohlrabi,  Bohnen,  Rettich

und auch Kürbis.

Bei Salat hat man gute Chancen, wenn man eine Mischung verschiedener

Blattsalate dicht nebeneinander aussät.

Die Schnecken fressen dann meist die Sorten, welche ihnen besonders munden,

so bleibt eventuell auch für euch etwas übrig  :).

Bei allen anderen Pflanzen macht es Sinn, die Pflanzen kräftig vorzuziehen.

Bei jungen Möhren ist das Grün nur kurz nach der Aussaat gefährdet, später

wird es weniger gefressen. Also durchhalten, dann könnt ihr dennoch ordentlich

ernten. Analog verhält es sich mit Rüben, Radieschen und Rettich.

 

Alles ohne Gewähr !!!!!!

Klicken Sie hier um zur mobilen Webseite zu gelangen